Tipps zum Umgang mit institutionellem Rassismus und zur Vereinsgründung als Form der Selbstorganisation

Die vorliegende Online-Broschüre ist aus Teilen der geäußerten Forderungen und Bedarfe von Menschen mit Migrationsgeschichte hervorgegangen, die sich mit uns zum Thema „Der NSU und seine Auswirkungen auf die Migrationsgesellschaft“ auseinandergesetzt haben.

Als eines der gravierendsten Probleme, die der NSU-Komplex erneut offenbart hat, wird immer wieder das Ohmachtsgefühl beschrieben, rassistischen Verhaltens seitens polizeilicher Ordnungskräfte wehr- und schutzlos ausgeliefert zu sein. Im ersten Teil der Broschüre geben wir Tipps, wie in einer entsprechenden Situation gehandelt werden kann.

Im zweiten Teil gehen wir auf Form und Sinnhaftigkeit der Vereinsgründung als Möglichkeit der Selbstorganisation ein. Die Beschäftigung mit dieser Thematik ist ebenfalls aus dem Kontakt mit bereits in Vereinen organisierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Migrationsgeschichte entstanden. Der Zusammenschluss im Verein, als eine Form der Selbstorganisation, wird von den Beteiligten als sehr positiv und produktiv empfunden. Gleichwohl ist es aber auch einer der Wege in Deutschland, die eines erhöhten verwaltungstechnischen Aufwandes bedürfen und für Menschen, die noch nicht allzu vertraut mit deutscher Bürokratie sind, als hürdenbehaftet erscheinen mag. Auch hier wollen wir unterstützen und entsprechende Tipps geben.

Die Broschüre zum Download als PDF