Methodenbausteine

Unter diesem Menüpunkt sind verschiedene Übungen zusammengestellt, die die Möglichkeit bieten, sich mit dem NSU und den damit in Verbindung stehenden Aspekten auseinanderzusetzen und diese vertiefend zu bearbeiten. Ein thematischer Einstieg in die verschiedenen Themenfelder und damit die Möglichkeit, sich mit dem NSU-Komplex auseinanderzusetzen, stehen dabei im Fokus. Im Vorfeld wurden die folgenden beiden Themenfelder eruiert, die mit dem NSU-Komplex in Verbindung stehen:
(direkt zu den Bausteinen >>>)

- Rassismus und Menschenrechte
- Institutioneller Rassismus

Ohne diese beiden Aspekte kann der NSU in seiner Gesamtheit nicht erfasst werden. Zu diesen beiden Schwerpunkten wurden Übungen zusammengestellt und speziell für die Auseinandersetzung mit dem NSU verschiedene Bausteine entwickelt. Daneben finden sich Übungen zu folgenden Themen:

- Frauenrolle(n)
- Forderungen aus der migrantischen Community
- Berichterstattung in den Medien
- Rechtstipps
- Selbstorganisation

Warm-up- und Kennenlerneinheiten sowie Methoden zur Seminarauswertung sind im Praxisteil des Readers ebenfalls beigefügt.

Die Übungen sind thematisch eingeordnet, damit Multiplikator_innen und Praktiker_innen eine entsprechende Anpassung an ihre jeweilige Seminarform vornehmen können. So können verschiedene Bausteine zusammengestellt werden, um eine möglichst hohe Teilnehmendenorientierung zu erreichen.

Bei den aufgeführten Methoden finden sich je nach Übungsform Hinweise zu folgenden Punkten:

  • Arbeitsblätter
  • Auswertung
  • Beispiel
  • Durchführung der Übung
  • Hintergrund
  • Hinweise an die Moderation
  • Kurzbeschreibung
  • Leitfragen für die Diskussion
  • Material
  • Variante
  • Zeit
  • Ziele

 

Bausteine:

erstellt von admin

Die Geschichte meines Namens

Warm-up- und Kennenlernübungen

mehr

erstellt von admin

Symmetrieübung: Norden, Süden, Westen, Osten – wir stellen uns auf

Warm-up- und Kennenlernübungen

mehr

erstellt von admin

Der Wind weht über allen, die...

Warm-up- und Kennenlernübungen

mehr

erstellt von admin

Die Lebensuhr

Warm-up- und Kennenlernübungen Adaptiert aus: Alte Feuerwache e.V. Jugendbildungsstätte Kaubstraße (Hg.): Methodenhandbuch zum Thema Antiziganismus für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit, 1. Auflage, 2012, Münster: UNRAST-Verlag.

mehr

erstellt von admin

Die Persönlichkeitsblume

Warm-up- und Kennenlernübungen

mehr

erstellt von admin

Rassismus – Einstieg ins Thema

Rassismus und Menschenrechte

mehr

erstellt von admin

Menschen mit Migrationsgeschichte: NSU und Rassismus

Rassismus und Menschenrechte

mehr

erstellt von admin

Wissensabfrage zum NSU

Rassismus und Menschenrechte

mehr

erstellt von admin

Was sind Rechte? – Rechte und Ansprüche

Adaptiert aus: Maroshek-Klarmann, Uki / Rabi, Saber (2015): Mehr als eine Demokratie. Sieben verschiedene Demokratieformen verstehen und erleben – 73 Übungen nach der „Betzavta“-Methode. Adaption von Susanne Ulrich, Silvia Simbeck und Florian Wenzel. Bertelsmann Stiftung, Gütersloh. Die Kursteilnehmer_innen werden gebeten, darüber nachzudenken, was sie sich...

mehr

erstellt von admin

Sich widersprechende Grundrechte

Adaptiert und erweitert aus: Maroshek-Klarmann, Uki. Erfahrungen mit Miteinander. Ein Praxishandbuch für die politische Bildung auf der Grundlage des Werks "Miteinander" von Uki Maroshek-Klarmann, Adam Institut, Jerusalem. In der Adaption von Susanne Ulrich, Thomas R. Henschel und Eva Oswald. Gütersloh, Verlag Bertelsmann Stiftung, 4. überarbeitete Auflage, 2005,...

mehr

erstellt von admin

Typisch deutsch – was ist das?

Adaptiert und erweitert aus: Ulrich, Susanne, unter Mitarbeit von Jürgen Heckel, Eva Oswald, Stefan Rappenglück und Florian Wenzel: Achtung (+) Toleranz. Wege demokratischer Konfliktregelung. Praxishandbuch für die politische Bildung, 4. überarbeitete Auflage mit Praxisanleitung auf CD-ROM, Gütersloh 2006 Die Teilnehmer_innen erhalten einen Übungsbogen...

mehr

erstellt von admin

Besuch auf der Insel Albatros

Adaptiert und erweitert aus: Ulrich, Susanne, unter Mitarbeit von Jürgen Heckel, Eva Oswald, Stefan Rappenglück und Florian Wenzel: Achtung (+) Toleranz. Wege demokratischer Konfliktregelung. Praxishandbuch für die politische Bildung, 4. überarbeitete Auflage mit Praxisanleitung auf CD-ROM, Gütersloh 2006. Die Teilnehmenden sollen sich vorstellen, zu Besuch in...

mehr

erstellt von admin

Antiziganismus-Skala

Rassismus und Menschenrechte Adaptiert aus: Alte Feuerwache e.V. Jugendbildungsstätte Kaubstraße (Hg.): Methodenhandbuch zum Thema Antiziganismus für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit, 1. Auflage, 2012, Münster: UNRAST-Verlag.

mehr

erstellt von admin

Vier-Felder – Vier-Perspektiven

Institutioneller Rassismus

mehr

erstellt von admin

Opfer-Täter-Mittäter-Akteur

Institutioneller Rassismus

mehr

erstellt von admin

Keine Toleranz der Intoleranz – Zivilcourage

Adaptiert und erweitert aus: Ulrich, Susanne, unter Mitarbeit von Jürgen Heckel, Eva Oswald, Stefan Rappenglück und Florian Wenzel: Achtung (+) Toleranz. Wege demokratischer Konfliktregelung. Praxishandbuch für die politische Bildung, 4. überarbeitete Auflage mit Praxisanleitung auf CD-ROM, Gütersloh 2006. Das Leitungsteam zeigt den Kurzfilm »Der...

mehr

erstellt von admin

Drei Freiwillige

Adaptiert aus: Maroshek-Klarmann, Uki / Rabi, Saber (2015): Mehr als eine Demokratie. Sieben verschiedene Demokratieformen verstehen und erleben – 73 Übungen nach der „Betzavta“-Methode. Adaption von Susanne Ulrich, Silvia Simbeck und Florian Wenzel. Bertelsmann Stiftung, Gütersloh. Das Leitungsteam bittet drei freiwillige Teilnehmende, den Raum zu verlassen....

mehr

erstellt von admin

Wie im richtigen Leben

Institutioneller Rassismus Adaptiert aus: Alte Feuerwache e.V. Jugendbildungsstätte Kaubstraße (Hg.): Methodenhandbuch zum Thema Antiziganismus für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit, 1. Auflage, 2012, Münster: UNRAST-Verlag

mehr

erstellt von admin

Die Karten werden neu gemischt

Institutioneller Rassismus

mehr

erstellt von admin

Rollenspiele – so gesehen

Rollenspiele basieren auf Freiwilligkeit und die Bereitschaft sich auf die fiktive Situation einzulassen. Die Anleitenden sollten darauf achten, klare Start- und Endpunkte der jeweiligen Rollenspiele deutlich anzuzeigen. Nach jedem Rollenspiel muss eine Auswertungsrunde erfolgen, bei der darauf zu achten ist, dass die Teilnehmenden in der Auswertungsrunde klar von der...

mehr

erstellt von admin

Frauenbild im NSU: Beate Zschäpe

Frauenrolle(n) Aussage von Zschäpe - Mädchen in deutscher Tradition „Beim NSU-Prozess hat die Verteidigung Klischees über Frauen strapaziert, um Beate Zschäpe als naives Mädchen darzustellen: abhängig, emotional, unselbstständig. Zudem wird Zschäpe in eine deutsche Tradition der Schuldverdrängung gestellt: Erst habe man von nichts gewusst - und später...

mehr

erstellt von admin

Das Kartenspiel

In der Migrationsforschung wird bei der Frage nach Integration die Balance zwischen den extremen Polen der völligen Anpassung und dem Rückzug auf die eigene Herkunftskultur als Königsweg der Integration gesehen. Dieser Weg ist nur durch Versuch und Irrtum, durch Experimentieren im Lebensalltag zu finden Jede/-r hat dabei seinen eigenen Weg zu gehen: Einige sind...

mehr

erstellt von admin

Öffentlichkeit schaffen – Unsichtbares Theater

Im Rahmen der Projektarbeit konnte in vielen Situationen festgestellt werden, dass der NSU-Komplex bei Menschen ohne Migrationsgeschichte zum Teil unbekannt war. So war beispielsweise in einem Modellworkshop mit Studierenden im zweiten Semester der Sozialwissenschaften lediglich 11 Studierenden von 38 der „Nationalsozialistische Untergrund (NSU) bzw. die Terrorserie...

mehr

erstellt von admin

Forderungen der Türkischen Gemeinde Deutschland

Aus dem Bereich der migrantischen Communitys, bzw. der Gruppierungen, deren Mitglieder Betroffene von rassistischer Gewalt und Diskriminierung sind, gab es im Nachgang der Selbstenttarnung des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) und den darauf öffentlich gewordenen staatlichen Verstrickungen, zahlreiche Untersuchungen und Positionspapiere. Ein Beispiel dafür...

mehr

erstellt von admin

Ich bin dann wohl doch keine Deutsche…

Im Rahmen des Projektes wurden verschiedene Interviews mit Menschen mit türkischer Migrationsgeschichte geführt, um ihre Meinungen zum NSU festzuhalten und ihre Sicht auf die Verbrechen in die Öffentlichkeit zu tragen. Beide exemplarisch ausgewählten Aussagen eint, dass sich Menschen aufgrund rassistischer Taten und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen aus dem...

mehr

erstellt von admin

Gedenkarbeit

Am 6. April 2006 starb Halit Yozgat in den Armen seines Vaters Ismail, nachdem er in seinem Kasseler Internetcafé zweimal in den Kopf geschossen wurde. Halit Yozgat gilt als neuntes Mordopfer in der Terrorserie des „Nationalsozialistischen Untergrundes“ (NSU). Seit dem 6. Mai 2013 wird vor dem 6. Strafsenat des Oberlandesgerichts München gegen mehrere Personen...

mehr

erstellt von admin

Aus gut unterrichteten Kreisen verlautet…

Adaptiert und erweitert aus: Ulrich, Susanne, unter Mitarbeit von Jürgen Heckel, Eva Oswald, Stefan Rappenglück und Florian Wenzel: Achtung (+) Toleranz. Wege demokratischer Konfliktregelung. Praxishandbuch für die politische Bildung, 4. überarbeitete Auflage mit Praxisanleitung auf CD-ROM, Gütersloh 2006. Die Teilnehmer_innen vollziehen den Prozess der Bildung...

mehr

erstellt von admin

Sprachbilder und Bildersprache

Mitarbeit von Jürgen Heckel, Eva Oswald, Stefan Rappenglück und Florian Wenzel: Achtung (+) Toleranz. Wege demokratischer Konfliktregelung. Praxishandbuch für die politische Bildung, 4. überarbeitete Auflage mit Praxisanleitung auf CD-ROM, Gütersloh 2006. Auf verschiedenfarbige Zettel schreiben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Assoziationen zu den Begriffen...

mehr

erstellt von admin

Operative Fallanalyse

Im Zuge der polizeilichen Ermittlungsarbeiten im Rahmen der Morde an neun Menschen mit Migrationsgeschichte wurden verschiedene sogenannte Operative Fallanalysen[1] (OFA) erstellt, die das „Fallverständnis“ der an der Falllösung beteiligten Beamt_innen erhöhen sollten. [1] "Bei der (Operativen) Fallanalyse handelt es sich um ein kriminalistisches Werkzeug,...

mehr

erstellt von admin

Umgang mit der Polizei

Im Rahmen der Projektarbeit wurde von Menschen, die von rassistischen Übergriffen betroffen wurden, wiederholt darüber berichtet, dass sie sich von den ermittelnden Beamt_innen nicht ernst genommen oder gar als Täter_innen betrachtet fühlten. Die „Mobile Beratung für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt – EZRA“ kommt in ihrer Studie,...

mehr

erstellt von admin

Die Grenze des Gehorsams

Adaptiert aus: Maroshek-Klarmann, Uki / Rabi, Saber (2015): Mehr als eine Demokratie. Sieben verschiedene Demokratieformen verstehen und erleben – 73 Übungen nach der „Betzavta“-Methode. Adaption von Susanne Ulrich, Silvia Simbeck und Florian Wenzel. Bertelsmann Stiftung, Gütersloh. Die Teilnehmenden setzen sich mit verschiedenen Formen der...

mehr

erstellt von admin

Die Gründung eines Vereins

Die folgende Übung ist an die Methode des Planspiels angelehnt und soll durch die konkrete Planung einer Vereinsgründung den Teilnehmenden eine Handlungsoption für die Praxis vermitteln. Das Planspiel[1] Im Planspiel sollen konkrete Problemsituationen durch Interaktion der Beteiligten gelöst werden. Die Teilnehmenden gewinnen durch die möglichst realistische...

mehr

erstellt von admin

Auswertungszielscheibe „Das Fadenkreuz“

Seminarauswertung

mehr

erstellt von admin

Was bleibt? Schubkarre – Heuhaufen – Misthaufen

Seminarauswertung

mehr

erstellt von admin

NÜM – Runde

Seminarauswertung

mehr